Italien 2016

Fri, Jun 24, 2016

Nürnberg, Deutschland

Um herauszufiden ob wir Camping-Tauglich sind haben wir uns ein Wohnmobil gemietet. Eigentlich wollten wir eine Wohnkabine mit Pickup testen aber die waren bereits für die ganze Saison ausgebucht. Mit einem Bürstner WoMo von der CampingOase Ammerndorf geht es nun los:

Endlich geschafft, wir starten um 13:17 Uhr bei 31 °C

A9 / A95 Richtung Garmisch-Partenkirchen zähfließender VerkehrDeutschland / Österreich Fernpass: 1 Stunde Stau, wegen Muren Abgang gesperrt

Sat, Jun 25, 2016

Fernsteinsee, 6465, Österreich

um 21:00 Uhr Grill angeschmissen, es gibt Bratwürste und Maiskolben mit Parikagemüse… hm, lecker…

zeitgleich zieht ein Unwetter auf, es Donnert und Blitzt, um 22:30 Uhr hagelt es so extrem, dass wir im Wohnmobil unser eigenes Wort nicht mehr verstehen

23:00 Uhr jetzt geht’s ins Bett, unsere erste Nacht im Wohnmobil

wir stehen sehr früh auf und erkunden die sanitären Anlagen…empfehlenswert

erstes Frühstück im WoMo, ach herrje fast hätte ich den Camper abgefackelt, Verpackungsmaterial steckte noch im nagelneuen Toaster….puh nix passiert, außer starker Qualm und Rauch

Stefan gibt neue Route ins Navi ein, es geht in die Schweiz

 

Berninapass, 7710 Poschiavo, Schweiz

 

Lago di Poschiavo, Poschiavo, Schweiz

ein wunderschöner Campingplatz (Camping-Cavresc)mit viel Platz und Ruhe, tolle Aussicht… genial

haben gleich mal die Markise getestet….funktioniert… perfekt

die letzten Bratwürste auf den Grill, dazu Grillkartoffel mit Tsatsiki und Salat

ein Verdauungsspaziergang am See und wir beschließen, bei gutem Wetter verlängern wir einen Tag

bis 8:00 Uhr geschlafen, gemeinsam geduscht und gefrühstückt

jetzt wird es richtig dunkel, kommt wieder ein Unwetter mit Hagel?

wir flüchten vor dem Sturm in den Süden

Sun, Jun 26, 2016

Iseo, Province of Brescia, Italien

das Womo ist gut gepackt…nix fliegt umher, dass einzige was klappert ist die Dusche

wir bemerken, dass uns immer öfter Rennradfahrer mit Trikot und Startnummer entgegen kommen und plötzlich stehen wir mitten im Radrennen… Italien halt

wir sehen den Lago di Iseo, hier hat der Künstler Christo einen schwimmenden Steg erschaffen. das wollen wir uns nicht entgehen lassen finden einen super Parkplatz direkt am See und beschließen mit den e-Bike’s den Lago di Iseo zu den „Floating Piers“ entlang zu radeln ..eine eingeschlagene Beifahrerscheibe eines der parkenden Autos schreckt uns dann doch ab….wir sind alamiert

zu unserer nächsten Übernachtungsstätte sind es nur wenige km, doch leider durften wir nicht passieren da Ausnahmezustand herrschte und nur autorisierte Personen Zutritt gewährt wurde

nun parken wir wie viele andere illegal und machen Bilder vom Kunstwerk auf spektakuläre Art und Weise…kommen uns wie Paparazzi vor

auf der Autobahn geht’s nach Cremona

Cremona, Via Lungo Po Europa 12, Italien

die Toilette und Dusche ist für mich tabu !!! Stefan ist mutig und geht auf‘s öffentliche WC….

wir waren am Po, nach ca. 800 m durchs tiefe Gestrüpp brachen wir den Weg dorthin ab und schauten weiterhin den Wasserflugzeugen beim Lande- und Startversuch zu…

heute wird mal wieder gegrillt und es gibt Putenspieße mit Kartoffeln und Avocado-Melone…. und zum Grillen zirpen die Grillen, wir sind in Italien…

Duschen erstmalig im WoMo, alles andere war nicht akzeptabel!!

wider erwartend blieb es in der Nacht ziemlich ruhig, uns wurde bei der Ankunft Disco-Lärm von 22:00 Uhr bis 5:30 Uhr versprochen

07:30 Uhr, kein Wölkchen am Himmel, es könnte heiß werden. • • Frühstück unter Lindenblüten und die Grillen zirpen…wir genießen die Ruhe

einzige Plage sind die Mücken, ohne Autan und Fenestil geht gar nix, •wir beschließen uns auf die 4. Etappe zu machen, von der Lombardei erstmal in die Toskana und dann nach Ligurien

die Po-Ebene ist ziemlich langweilig…da nehmen wir lieber die Autobahn

Mon, Jun 27, 2016

Levanto, La Spezia, Italien

von zuhause aus hatten wir uns einen Stellplatz direkt an der Steilküste mit Blick auf’s Meer ausgesucht „Camping Il Rospo“ ….um dahin zukommen müssen wir einen Tunnel durchfahren —> 3,00 m Höhe < und >1,80 m breite<–Ratlosigkeit mach sich breit. Kommen wir da überhaupt durch? Nach Rücksprache mit einem Einheimischen fahren wir mit einem Kloß im Magen los….

der Tunnel war verdammt eng aber wir sind Dank Stefan sicher durchgekommen.

die ganze Prozedur war leider umsonst, die Zufahrt zum Campingplatz war so steil und eng, dass wir mit unserem geliehenen WoMo nichts riskieren wollen

wir entscheiden uns für einen anderen Campingplatz, auf geht’s nach Levanto

juhu, wir bekommen noch ein schönes Plätzchen im überfüllten   Camping Acqua Dolce

nach ersten Rangierarbeiten steht das WoMo perfekt auf den gelben Ausgleichskeilen (waren ein Witz an Größe), Markise, Teppich und Stühle raus.. zack…fertig

17:00 Uhr jetzt geht’s erstmal ins Meer, nur 5 Min. Fußweg, starke Wellen und eine angenehme Wassertemperatur

nach unserem Strandbesuch wird gegessen und für den nächsten Tag geplant

Tue, Jun 28, 2016

Monterosso al Mare SP, Italien

zum ersten Mal gönnen wir uns ein Restaurant …Spagetti di Mare und Schwertfischsteak auf Rucola mit einer Flasche gut gekühlten Weißwein runden diesen Tag ab

wir schlafen wie die Murmeltiere

Wed, Jun 29, 2016

Riomaggiore SP, Italien

Frühstücken und Lebensmittel einkaufen

mit dem Zug geht’s heute ins letzte Dorf aus unserer Sicht, Riomaggiore. Zugfahren ist deutlich günstiger als der Fleischeinkauf J

Ankunft nach einer reinen Tunnelfahrt, nun laufen wir mit dem Touristenstrom in das romantische Dorf, am Felsen gebaut und dazu die Brandung des Meeres

das Dorf erstrahlt in allen mögliche Farbtönen und ist berühmt für den schönsten Wanderweg direkt an der Steilküste entlang..

leider haben wir erfahren das der sogenannte Liebesweg geschlossen ist, über die Berge ist der Heimweg viel zu lang und anstrengend bei der Hitze, also geht es wieder zurück mit dem Zug

wir packen für die Abreise

Thu, Jun 30, 2016

Klausen, Bozen, Italien

fertig gepackt, vor uns liegen nun 462 Km zum nächsten Stellplatz, der größte Streckenabschnitt unserer Reise

alles Auto-Strada, Ticket gezogen und ab geht die Post

das WoMo hat schon eine seltsame Sitzhöhe, an der Mautstation kann Stefan sich nicht entscheiden welchen Geldeinwurfschlitz er nimmt, nach oben zu hoch nach unten zu tief… natürlich haben wir einen Teil unseres Wechselgeldes verloren L

fahren die Bozener Landstraße Richtung Klausen und kaufen für unsere Weiterfahrt ein

Stefan ist begeistert von unserem Stellplatz „Wohnmobilstellplatz in Südtirol“… ist nochmal ein anderes Gefühl als auf einem Campingplatz

wir stehen zu sechst hier… es herrscht eine andere Stimmung, keine Völkerwanderung…hier fühlen wir uns sicher und Klausen bei Bozen ist auch schon so ein Stück Heimat

Fri, Jul 01, 2016

Olanger Stausee, Bozen, Italien

unser Ziel ist Matrei in Osttirol, wir fahren durch das wunderschöne Pustertal und genießen die herrliche Aussicht und die angenehme Reisegeschwindigkeit

wir machen einen Zwischenstopp am Olanger Stausee, vertreten uns die Füße und bestaunen das Bauwerk

hier führt der Radweg München-Venedig vorbei München – Venezia

Matrei in Osttirol, Österreich

wir machen uns mit den e-Bike’s auf zur Proseggklamm, Schade leider immer noch geschlossen

es wird frisch, Jogginghose und Pulli machen sich gut

wir haben wiedermal gut gekocht und den Abwasch gemeinsam erledigt, sind ein eingespieltes Team geworden

beobachten die anderen Camper, sind alle ausgestattet mit SAT-Schüsseln, heute steht das EM-Viertelfinale Wales – Belgien an

wir trinken gemeinsam einen Wein und planen den nächsten Tag…(ohne Fernseher J )

ein leichter Anfall von Wehmut macht sich breit, es geht Richtung Heimat

ein großes Ziel haben wir noch vor uns

Sat, Jul 02, 2016

Krimml, Österreich

laut Infos hat er eine Fallhöhe von 385 m

haben einen guten Parkplatz fürs WoMo gefunden, mussten 6,00 € abdrücken

am Fuße des Wasserfalls befinden wir uns bei ca. 1050 m, höchster Punkt und Beginn bei ca. 1462 m, jetzt heißt es hoch krakseln. Der Eingang ist sehr kommerziell, die Wasserwelten haben wir hinter uns gelassen. Nach ca. 1,5 Stunden sind wir oben, haben zum Teil einen gefühlten Anstieg von 25% und 400 HM hinter uns. Vor uns stützt das Wasser mit gewaltiger Kraft in die Tiefe….

wir sind verschwitzt und hungrig und machen uns wieder abwärts, nach ca. 1 Stunde nehmen wir eine Kleinigkeit zu uns und fahren weiter

Sun, Jul 03, 2016

Nürnberg, Deutschland

wir sind bereit für was Eigenes …

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s